Festgeldeinlagen steigen im Jahresvergleich um zehn Prozent

• Bigbank, den 27. Juni 2018

Media

"Die internationalen Kundeneinlagen stiegen im Vorjahresvergleich um rund zehn Prozent auf 330 Millionen Euro."

Festgeldeinlagen steigen im Jahresvergleich um zehn Prozent.

Die Bigbank verzeichnete im ersten Quartal 2018 erneut Wachstum. Das Ergebnis der estnischen Bank belief sich auf 5,2 Millionen Euro, verglichen mit 3,1 Millionen Euro im Vorjahresquartal. Die Vermögenswerte lagen zum Ende des ersten Quartals bei insgesamt 451 Millionen Euro, ein Rückgang um 1,8 Prozent im Quartalsvergleich.

Die internationalen Kundeneinlagen stiegen im Vorjahresvergleich um rund zehn Prozent auf 330 Millionen Euro. Starkes Wachstum ist insbesondere im Segment Festgeld mit Laufzeiten von weniger als einem halben Jahr zu konstatieren, in dem die Einlagen innerhalb der vergangenen zwölf Monate um rund 20 Prozent auf 90 Millionen Euro stiegen. Auch das Kreditportfolio der Bigbank wuchs in den ersten drei Monaten des Jahres 2018, und zwar um 8,3 Millionen Euro.

Zum Ende des ersten Quartals hatte die Gruppe insgesamt 139.000 Kreditverträge: 56.000 in Lettland, 32.000 in Estland, 27.000 in Litauen, 11.000 in Finnland, 9.000 in Schweden, und 4.000 in Spanien. Das Kreditportfolio der Bigbank ist stark diversifiziert – der durchschnittliche Kreditbestand beträgt 2.935 Euro, während die 40 größten Kreditforderungen zum Quartalsende 6,3 Prozent des Portfolios ausmachten. Am Ende des ersten Quartals 2018 hatte Bigbank 428 Mitarbeiter: 216 in Estland, 79 in Litauen, 77 in Lettland, 25 in Spanien, 17 in Finnland und zwölf in Schweden.

Diesen Artikel weiterempfehlen:

Einloggen