Festgeld-Einlagen steigen im ersten Halbjahr um fünf Millionen Euro

• Bigbank, den 13. September 2018

Die Festgeld-Einlagen der Bigbank stiegen im ersten Halbjahr 2018 um zwei Prozent auf 339,9 Millionen Euro

"Das Kreditportfolio der Bigbank stieg im gleichen Zeitraum um 28,3 Millionen Euro beziehungsweise 7,7 Prozent."

Festgeld-Einlagen steigen im ersten Halbjahr um fünf Millionen Euro

Die Festgeld-Einlagen der Bigbank stiegen im ersten Halbjahr 2018 um zwei Prozent auf 339,9 Millionen Euro. Besonders hohes Wachstum gab es bei Festgeldeinlagen mit einer Laufzeit von unter sechs Monaten (+21 Prozent), 12 bis 18 Monaten (+28 Prozent) sowie 24 bis 36 Monaten (+110 Prozent). Die nach Höhe der Einlagen gewichtete durchschnittliche Vertragslaufzeit betrug zu Ende des zweiten Quartals 37 Monate, wobei die durchschnittliche Duration bis zur Fälligkeit 20 Monate betrug.

Das Kreditportfolio der Bigbank stieg im gleichen Zeitraum um 28,3 Millionen Euro beziehungsweise 7,7 Prozent. Das Gesamtvolumen der im ersten Halbjahr ausgegeben Kreditverträge belief sich auf 140,7 Millionen Euro, wovon im zweiten Quartal 77,9 Millionen Euro ausgegeben wurden. Der Konzernüberschuss für das erste Halbjahr lag bei 10,4 Millionen Euro, davon 5,2 Millionen im zweiten Quartal.

"Am Ende des zweiten Quartals 2018 beschäftigte Bigbank 426 Mitarbeiter: 224 in Estland, 80 in Lettland, 76 in Litauen, 17 in Finnland, 15 in Schweden und 14 in Spanien."

„Unsere Gewinnmarge ist in erster Linie dadurch gestiegen, dass wir uns auf Kunden mit geringem Kreditrisiko konzentriert haben. Somit konnten wir unsere operativen Kredite erhöhen und die Kreditausfälle reduzieren. Dadurch können wir Kredite mit immer niedrigeren Zinsen an Kunden vergeben, die bereit und in der Lage dazu sind, sie innerhalb der vorgesehenen Laufzeit zurückzuzahlen“, sagt Sven Raba, Vorstandsvorsitzender der Bigbank. „Wir haben die Zinssätze für Kredite reduzieren können, da die Verringerung der Verluste aus unseren Krediten deutlich größer war als der Rückgang der Zinserträge."

Die Vermögenswerte der Bigbank AS-Gruppe summierten sich zum 30. Juni 2018 auf 466,2 Millionen Euro, was einem Anstieg von 15,2 Millionen Euro oder 3,4 Prozent im zweiten Quartal entspricht. Zu Ende des Quartals hatte die Gruppe insgesamt 135.000 Kreditverträge: 52.000 in Lettland, 31.000 in Estland, 27.000 in Litauen, 11.000 in Finnland, 10.000 in Schweden, und 4000 in Spanien. Am Ende des zweiten Quartals 2018 beschäftigte Bigbank 426 Mitarbeiter: 224 in Estland, 80 in Lettland, 76 in Litauen, 17 in Finnland, 15 in Schweden und 14 in Spanien.

Diesen Artikel weiterempfehlen:

Einloggen